• 01_Hochrippe
  • 02_Rub
  • 03_Grillkontakt
  • 04_Halbzeit
  • 05_fertig
  • 06_Pull
  • 07_Teller
0

Pulled Beef

Seit jetzt über einem Jahr höre ich wie mein Magen nach pulled Beef ruft…
Während der Magen nur auf die Sättigung durch wertvolle Vitamine (nach meiner Weltansehung besteht Fleisch aus Vitaminen) aus ist, beschäftigte sich mein Kopf mit der Frage das Rind doch noch geiler schmecken muss…

Nun ja, nun war der Zeitpunkt gekommen, um den beiden wichtigsten die Möglichkeit zu geben die Antwort zu finden!

Als Ausgangsmaterial musste natürlich hier was Besonderes her und so holte ich mir 1,4 kg Rinder-Hochrippe von einem Bioland Bauern in meiner Nähe. Hier werde ich in Zukunft sicher öfter einkaufen gehen.

Für die Würze habe ich mich für den Magic Dust Rub (nach Meathead) entschieden, dieser bestand aus folgenden Zutaten:

  • 6 EL brauner Zucker
  • 6 EL weißer Zucker
  • 4 EL Paprikapulver
  • 2 EL Salz
  • 2 EL Knoblauch (granuliert)
  • 1 EL schwarzer Pfeffer (gemahlenen)
  • 1 EL Ingwerpulver
  • 1 EL Zwiebel (granuliert)
  • 1 EL Rosmarinpulver

Es war das erste Mal das ich den Rub genutzt habe und ich habe ihn auch direkt für das Pulled Pork, welches ebenfalls auf dem Weber Smokey Mountain (kurz WSM)  landete, genutzt. Um es vorweg zu nehmen, der Rub gefiel mir sehr gut und hat das Potential zu meinem Standard-Rub aufzusteigen.

Zum smoken selbst muss ich eigentlich nicht viel schreiben. Ich habe das gute Stück für knapp über 15 Stunden bei 105-115 °C gesmoked. In den ersten Stunden wurde mit Kirschholz geräuchert.

Habe aber mal wieder festgestellt wie schön doch der WSM ist, zeitgleich zur Hochrippe habe ich noch 3,4 kg Lionrips (waren aber nur 4 Std mit dabei) und 5,3 kg Schweinenacken (also Pulled Pork) mit aufgelegt und hatte noch immer Platz für mehr!

Wie bereits geschrieben war das Beef nach 15 Std auf 92°C und wurde dann in Alufolie eingewickelt noch einmal für ein paar Stunden bei 60°C in den Ofen gelegt. Das pulled Pork war übrigens genau zum selben Zeitpunkt fertig, hier waren es aber auch 2,6 und 2,7kg Fleischklumpen.

Da es meine ersten pulled Objekte mit dem WSM waren, war ich natürlich auch sehr neugierig. Ich weiß nicht ob es an der feuchten Umgebung durch die Wasserschale des WSM lag oder aus Ausgangsmaterial, aber ich hatte bis jetzt noch nie solch ein zartes Fleisch zerrupft!
Vermutlich lag es aber auch nur an den Pulled Pork  Gabeln, welche mir meine geliebte Frau vor kurzem als Geschenk machte (diese kann ich übrigens echt empfehlen!).

Nun aber zum wichtigsten, was sagen Kopf und Bauch zu diesem Werk:

Der Kopf zuerst, da er auch zuerst das Vergnügen hatte sich mit den Eindrücken auseinanderzusetzen. Der Kopf war sehr angetan von dem was er sah und was er roch.
Der Bauch drängelte sich dann auch schon beim pullen soweit vor das er ein Stück abbekam und er merkte direkt den Unterschied. Auch wenn die Konsistenz beim Schwein irgendwie schöner ist, ist der Geschmack von Rind einfach nur sehr schwer zu übertreffen.

Gegessen wurde es natürlich dann auf die bewährte Methode, also mit Buns und Krautsalat und BBQ (natürlich alles drei selbstgemacht).

Fazit:
Ob PP oder PB jetzt besser ist will ich nicht entscheiden. Beide sind einfach zu lecker, zu schön und machen zu viel Spaß bei Zubereitung und als Essen, um einen der beiden über den anderen zu stellen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *