• 01_Ausgangsmat
  • 02_vaku
  • 03_Sauce1
  • 03_Sauce2
  • 04_Grillkontakt
  • 05_halbzeit
  • 06_halbzeit2
  • 07_Mop
  • 08_Anschnitt
  • 09_Teller
0

Beef Ribs

Ribs sind ja absolut mein Ding und so lag es natürlich nahe auch mal den großen Bruder der Spareribs zu machen…
es wurde also Zeit für die sogenannten DINO RIBS!

Der Name passt hier wirklich, wenn man die Teile in der Hand hat kommt man sich vor, als wäre man beim BBQ im Jurassic Park.
Leider sind Beef Ribs nicht so einfach zu bekommen und so musste ich mich mit bereits geschnittenen Stücken zufrieden geben. Ein ganzer Strang wäre mir wesentlich lieber gewesen, naja am end beim nächsten Mal. Eingerieben wurden die Ribs mit dem Butt Glitter Rub, welchen ich auf http://www.blackforestbbq.tv/ gefunden habe.

Direkt nach dem Frühstück habe ich also erst einmal meinen Mini-AZK mit Kohle gefüllt und die Anzünder gezündet. Während die Kohle langsam begann zu glühen, bereitete ich den WSM (Weber Smokey Mountain) vor. Da die angestrebte Grillzeit bei 7 std lag, habe ich ca. 4 kg Briketts eingefüllt und auch schon mal eine Giesskanne mit heissem Wasser für die Wasserschale bereitgestellt. Als der Briketts im AZK durchgeglüht waren, habe ich sie auf die anderen Briketts geschüttet, den WSM zusammengebaut und die Wasserschale mit dem Wasser gefüllt. Hickory Chunks sollten für das Raucharoma sorgen.

Gegen 11 Uhr war der WSM dann auf 110 °C einreguliert und die Beef Ribs haben das erste mal den Grillrost berührt. Jetzt zeigte sich mal wieder der Vorteil des WSM, die nächsten Stunden hatte ich also Zeit um mich um die Beilage und andere Sachen zu kümmern.
Eine der anderen Sachen war eine Glace für die Ribs, diese Bestand aus Ketchup, Kirschmarmelade, Chilliflocken und Gewürzen.

Nach 4 Stunden habe ich dann das erste Mal den Deckel vom WSM geöffnet und die Ribs begutachtet. Schade, dass in dem Moment kein Spiegel in der Nähe war, ich hätte echt gern mein Gesicht gesehen. Die Teile sahen schon richtig geil aus!
Also mit einem breiten Grinsen den Glace auf den Ribs verteilt und den Deckel wieder geschlossen. Nach insgesamt 5,5 Stunden wiederholte ich die Prozedur.

Nach 7 Stunden kamen die Beef Ribs dann runter vom Grill.
Unsere Gäste wussten nur das es Ribs gibt und daher war das erstaunen schon groß, als sie die Monster dann das erste mal gesehen haben. Ich bin mir sicher, dass ich ungefähr genauso geschaut haben muss!

Als Beilage gab es Baked Beans (Bericht hier zu folgt noch) und Baguette. Leider muss ich aber sagen das die Beef Ribs nicht so gut waren wie gehofft, geschmacklich waren sie sehr geil und vor allem der Rub überzeugte! Das Fleisch dagegen war einfach zu zäh. Ich denke, sie hätten noch so 2-3 Std benötigt um Zart zu werden.

Fazit: Der Versuch wird sicherlich wiederholt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *