Phantom goes Carbon

Phantom goes Carbon

Heute gab es das erste technische Upgrade an meinem DJI Phantom.

Ich habe mich für Carbon Propeller entschieden, da ich einfach mal schauen wollte, wie sich feste Propeller verhalten. Die Original Props sind ja sehr flexibel. Das haben natürlich den Vorteil, dass sie einem auch mal den Kontakt mit z.B. Ästen oder dem Boden verzeihen.
Bin also sehr gespannt wie lang die Carbon Props bei mir halten…

Der erste Eindruck ist auf jedenfall vielversprechend. Der DJI Phantom reagiert viel direkter auf Richtungswechsel.

Jetzt muss ich nur noch testen wie sie sich in Verbindung mit der GoPro verhalten.Ich werde das Ergebnis natürlich mitteilen, ob ihr wollt oder nicht.

UPDATE:

Der erste Testflug war eher enttäuschend, ich hatte einen extremen Jello (Bild schwabbelt) Effekt bei der Aufnahme. Nach dem Flug habe ich dann erstmal geschaut wie sauber gewuchtet die Props sind. Immerhin wurde ja damit geworben, dass jeder Propeller nach der Herstellung getestet wird. Tja, der wird vielleicht angeschaut, aber 50% waren total unausgewuchtet!

Also meine Auswuchtkonstruktion mit zwei Sektgläsern aufgebaut, Schmiergelpapier zurecht gelegt und angefangen. Mit schmiergeln war aber net so viel zu machen. Sie sind halt doch härter als die Original-Props. Bin also auf die Tesamöglichkeit ausgewichen. Das heißt, dass man nicht die schwerere Seite abschmiergelt, sondern so lange auf der leichteren Seite kleine Tesafilmstreifen auf die Unterseite (ganz wichtig!) klebt, bis beide Seiten gleich schwer sind.

Der Testflug nach der ganzen Aktion machte mich dann glücklich.
Der Jelloeffekt war weg und der Phantom hört sich vor allem viel besser an als vorher!

Carbon_Props

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.